Archive for Februar, 2017

Ein Tag in Teheran

Früh am Morgen erreicht mein Nachtbus aus Tabriz die ersten Ausläufer von Teheran. Eine gigantische Stadt eröffnet sich vor meinen Augen, sie scheint mir wie eine riesige Welle an Häusern, die aus den schneebedeckten Bergen des Alborz Gebirge im Norden kracht, um weit in der Ebene im Süden auszurollen. „15 Millionen Einwohner!“ meint Jamal, mein Nebensitzer und fügt hinzu: „Und etwa 3 Millionen Autos!“

(mehr…)

(SIC!) – Der Missing Link des Oi!

Broilers - (SIC!)

Geologen, Archäologen, Evolutionsbiologen und andere suchen seit Anbeginn, was die glücklichen Broilers 2017 schon entdeckt haben: Den Missing Link, das fehlende Stück in der eigenen Entwicklung. Und was da freigelegt wurde, ist keine wissenschaftliche Sensation, sondern „nur“ der logische Schritt zurück nach vorn. Und der wird für gewaltige Begeisterung sorgen – in der Fachwelt und darüber hinaus.

Wer sich als Band über 20 Jahre von ganz klein nach ganz groß evolutioniert hat, ist natürlich niemandem Rechenschaft schuldig, wenn er irgendwann mal zwei Stufen auf einmal nimmt oder eine andere Abzweigung wählt, als die erwartete. Eher im Gegenteil: Wer immer das Erwartbare macht, ist Dienstleister und kein Künstler mehr. Und nichts wäre wohl weiter vom Selbstverständnis des Punk entfernt, als der zuverlässige Audio-Dienstleister zu sein. Und doch wirkt „(SIC!)“, das neue, sechste Studioalbum der BROILERS wie eine Korrektur des ultraerfolgreichen Vorgängers „Noir“ von 2014. Diese Platte war eine gefühlte Abschlussarbeit für die Pop-Meisterklasse, eine Prüfung, die man mit großen Hymnen, schönen Melodien und dem sicheren Gespür für eine kleine, elegant und nicht zu schmerzvoll verpackte Portion Wut meisterte. Das Album ging auf Nummer Eins, füllte die Hallen – aber spaltete die Anhängerschaft. Ein übliches Phänomen für Bands, die nicht aus dem Nichts in die Charts gehen. Da kann man nichts machen – außer das Beste draus. Auf „(SIC!)“ haben die BROILERS um Frontmann, Komponist und Texter Sammy Amara, nun die Wut in den Vordergrund gestellt, das süß-melancholische Moment ist fast vollkommen hinter gewaltigen Rocksongs verschwunden. Die erste Single „Bitteres Manifest“ gibt den Ton vor: Es gibt wenige gute Nachrichten zu verkünden, Euphorie wird nicht gewährt. Das auf so traurige Weise perfekt in diese Tage passende „Keine Hymnen heute“ ist nicht nur ein düsteres Stück Dystopia ohne Happy End, sondern schlicht der vielleicht beste Song, den die Band jemals veröffentlicht hat. Die restlichen zwölf Songs zeigen die Band, wie man sie kennt: Die Füße fest auf den Boden, die Hände ganz eng am Puls des Zeitgeistes und die Zähne an der braunschmutzigen Kehle einer rechtsruckelnden Gesellschaft. Musikalisch mal im Ska („Gangster, Gangster“, „Zu den Wurzeln“) beheimatet, mal als beeindruckend dicht komponierte Druckbetankung daherkommend („Bitteres Manifest“, „Nur ein Land“, „Glauben“) und zeitweise in ein zarteres Kleid gewandet („Und hier steh´ ich“, „Ihr da oben“): Die BROILERS sind haben mit „(SIC!)“ eine Werkschau abgeliefert, die zwei Dekaden Evolution erklärt – und dabei so logisch klingt, dass es fast schon kein Punk mehr ist. Das hier ist größer.

(SIC!)
Skull&Palms Recordings/ Warner
Erhältlich ab dem 03.02.2017

(Edwin Scarvino)

zalando.de - Schuhe und Fashion online