'Category Archives: Kolumne Kolumne

Ein Tag in Teheran

Früh am Morgen erreicht mein Nachtbus aus Tabriz die ersten Ausläufer von Teheran. Eine gigantische Stadt eröffnet sich vor meinen Augen, sie scheint mir wie eine riesige Welle an Häusern, die aus den schneebedeckten Bergen des Alborz Gebirge im Norden kracht, um weit in der Ebene im Süden auszurollen. „15 Millionen Einwohner!“ meint Jamal, mein Nebensitzer und fügt hinzu: „Und etwa 3 Millionen Autos!“

Weiter weiter lesen

First night in Bangkok

Suvarnabhumi International Airport, Bangkok. Übermüdet steige ich aus dem Flieger. Die heiße Luft schlägt mir mit hundert Vorschlaghämmern entgegen. Die extreme Hitze nur eine kleine Kostprobe, dann habe ich die klimatisierten Hallen des Flughafengebäude erreicht. Aus dem Berliner Schnee in 30 Grad plus und ich rieche schon den modrigen Duft in der Luft von viel grüner Vegetation. Ein Polizist der den Augenkontakt scheut, hämmert mir den Stempel in den Pass und weiter über Rollbänder zur Gepäckausgabe, entreiße ich meinen Rucksack dem Drehwurm, und hinaus durch den Zoll und hinein in die Hochbahn, hinweg aus dem Abseits des Flughafens. Meine ersten Eindrücke von den Thais, ein Mädchen in Uniform sitzt mir gegenüber, blinzelt mir zu, sie trägt an jedem kleinen Zehen einen silbernen Ring, die nackten Beine extrem behaart – der Vergleich mit einer Wölfin kommt mir in den Sinn. Trotzdem sieht sie verdammt gut aus, wie alle Mädchen hier. Leider habe ich viel zu schnell die Endstation erreicht, steige aus der Bahn, verliere die Schönheit der Wölfin aus dem Blick, für immer, gekommen, gegangen.

Weiter weiter lesen

T.C.Boyle kennt jeder. Er wurde 1948 in New York geboren. 1987 gewann er mit “World´s end” den PEN/Faulkner Award. Spätestens sein Roman “Water music” bescherte ihm dann noch das Etikett des Kultautoren. Und neben der schreibenden Kunst ist er Professor für kreatives Schreiben an der Universität South Califonia. Lesungen von ihm sind immer ein Erlebnis.

Weiter weiter lesen

Nachts(ch)icht Marrakech

Hat man erst einmal die kleine, mit Eisen beschlagene Eingangstüre gebückt und somit ohne ein Kopfstoßen durchquert, führt rechts eine schmale Treppe zwei Stockwerke hinauf. Dort angekommen, drückt sich ein kleiner Weg um den Lichtschacht des Riad herum und ein paar Eisenstufen hinauf auf den, wie ich ihn nenne, Aussichtsturm. Auf dieser Panoramaterrasse stehen zwei, mit weißem Plastik bezogene Liegen, auf der einen lässt sich Katharina nieder, auf der anderen ich selbst. Der Blick verfängt sich unweigerlich im endlosen Sternenhimmel, man kann den großen Wagen ausfindig machen und sich so in den Himmelsrichtungen orientieren, wobei man sich wahrlich sträubt Richtung Norden zu blicken, weil dort die Kälte des Winters Einzug gehalten hat. Umso mehr genießt man die laue Nacht, nicht zu warm und nicht zu kalt, so dass man keine Jacke über das Hemd ziehen muss.

Weiter weiter lesen

Unterm Bodhibaum

An der Endhaltestelle stolpere ich verschlafen aus dem Zug. Es ist noch viel zu früh für klare Gedanken, weshalb ich mir einen Chai kaufe und behutsam daran nippe. Während ich versuche den restlichen Schlaf zu überwinden, werde ich von zahlreichen Rikschafahrer umringt, die mir ihre Dienste zu einen good price anbieten: „Bodhgaya 80 Rupees, only!“ Weiter weiter lesen

Nacht in Nepal

Im Oktober 2010 verabschiedete der Bundestag das neue Atomgesetz, welches die Laufzeit der deutschen Kernreaktoren um durchschnittlich 12 Jahre verlängerte. 100 000 Bürger gingen daraufhin auf die Straße, um gegen die Laufzeitverlängerung und der Atomkraft im allgemeinen zu demonstrieren. Ein menschlicher Lindwurm bahnte sich den Weg durch Berlin, um den Bundestag zu umzingeln. Aber Angela Merkel juckte das einen Scheiß und aß genüsslich ihre Roulade mit Kartoffeln, während vor ihren Toren die Menge frustriert abzog. Kurz darauf, am 11. März 2011 bebte die Erde vor Japan und ein Tsunami überrollte das Atomkraftwerk von Fukushima. In Block 1 bis 3 kam es zur Kernschmelze, der radioaktive Gau war perfekt. Große Mengen an radioaktiven Material wurden freigesetzt.

Weiter weiter lesen

Der Zorn der Götter

Die Kumbh Mela, das größte Pilgerfest der Welt in der indischen Stadt Allahabad, hatte mich ordentlich runter gerockt. Der nächtliche Qualm der Feuer, in die vom Plastikmüll, über Scheiße, bis hin zu Leichname alles geworfen wurde, und sich der Qualm dann wie ein Leichentuch über das gigantische Zeltlager legte, hatte nicht nur meine Lungen verätzt, nein, er hatte mich förmlich von dem Gelände der Kumbh Mela geräuchert. Flucht ins nahe Varanasi war die einzige sinnvolle Lösung gewesen.

Weiter weiter lesen

Joey Goebel

Joey Goebel ist mit seinen zweiunddreißig Jahren bereits zu einem kleinen literarischen Schwergewicht aufgestiegen. Der, in Kentucky geborene, ehemalige Sänger einer Band namens „The Mullets“ hat mit „Ich gegen Osborne“ (die Geschichte eines einzigen brutalen Schultages im leben von James Weinbach) nun schon sein viertes Werk vorgelegt. Gibt man seinen Namen in eine der Suchmaschinen ein, steht da: „Joey Goebel, eigentlich Adam Joseph Goebel der Dritte. Seine Bücher beschreiben auf satirische Art die Eigenheiten der Popkultur im Mittleren Westen der USA.“ Verstanden? Ich zumindest nicht wirklich, aber ich habe seine Bücher ja selbst gelesen und obwohl kein großer Zyniker oder Satiriker an mir verlorengegangen ist, konnte ich mich in fast allen seiner Helden problemlos wiederfinden. Goebel der Dritte oder Gesellschaftskritiker meinetwegen, aber seine Bücher machen vor allem eins: Unglaublichen Spass.

Weiter weiter lesen

Goebel

DBC Pierre

Da las ich, dass der große Werner Herzog eines der letzten Vorhaben von Bernd Eichinger in Angriff nehmen will. Kurzerhand kaufte ich mir also diesen „Jesus von Texas“ vielleicht ein wenig um der Zeit voraus zu sein, aber vor allem um herauszufinden was diese zwei Männer so bewegt haben musste. Das Buch so, merkte ich schnell lebt, von seinem Stil, von den schnellen unvorhersehbaren Wendungen und von seinem großen Witz, doch vor allem pulsiert es. Nie zuvor befand ich mich in der Situation, dass mein Kumpel eben 16 Menschen erschossen, sich anschließend selbst hingerichtet hatte und die gesamte Öffentlichkeit es irgendwie auch mir in die Schuhe schieben wollte. Ein unglaublicher Ritt, der mich selbstverständlich dazu brachte, mit DBC Pierre in Kontakt zu treten, aber natürlich nicht um etwas vorwegzunehmen.

Weiter weiter lesen

dbc-web

Durchs Niemandsland

Das Niemandsland. Ein nicht besiedeltes Territorium. Land, das keiner besitzt, kein Unternehmen oder Privatmann. Ein staatenloses Stück Erde. Meistens als Pufferzone zwischen verfeindeten Staaten, um Aggressionen zu drosseln.

In der Abgeschiedenheit der großen Wüste, zwischen der Westsahara, die seit dem Abzug der Kolonialmacht Spanien umkämpft und schlussendlich von Marokko annektiert wurde, und der Islamischen Republik Mauretanien, offenbart sich die ganze Trostlosigkeit eines solchen Nicht-Ortes. Eine vier Kilometer breite, seit dem Krieg zwischen Marokko, Algerien und Mauretanien mit Personen- und Fahrzeugminen verseuchte Demarkationslinie. Ein nicht zu umfahrendes Hindernis auf dem Weg von Marokko nach Dakar, der Hauptstadt des Senegal, in der mein Reisebegleiter Alex und ich unser Auto verkaufen wollen, um so die zweimonatige Reise von Berlin nach Schwarzafrika finanzieren zu können.

Weiter weiter lesen

zalando.de - Schuhe und Fashion online