<span>BLANK FASHION FOTOS</span> Modefotografie ist zuweilen eine sehr spezielle Angelegenheit. Wir lichten den Dschungel. Diesmal mit Martin Bauendahl, der 1970 in Köln geboren wurde und heute in Hamburg und Paris lebt. Seine Fotos konnte man bereits in Magazinen wie Style & The Family Tunes, Lowdon, Tush oder Vogue sehen. Man könnte durchaus behaupten, dass er zur Zeit ein angesagter Fotograf ist. <span>Die zwei Seiten von Marrakech</span>Marrakech, die magische Stadt der Düfte, der Farben, des bunten Treibens.
Mit seinen Kutschern, Schlangenbeschwörern, Teppichhändlern und eben den Berbern. <span>Auf einer Rakete durch Bangladesh</span>Reiseredakteur Boris Guschlbauer erzählt von seiner Reise auf einem klapprigen Dampfer – von Dhaka in die Provinz nach Morrelganj.

Public Viewing: Wie das Phänomen Deutschland eroberte

Dieses Jahr gab es ja kein fußballerisches Großereignis und die Fußballgemeinde fiebert deshalb schon 2018 entgegen, in dem erneut die Fußballweltmeisterschaft in Russland stattfinden wird. Natürlich gibt es dann wieder das allseits beliebte Public Viewing, das 2006 mit der Fußball-WM in Deutschland seinen Anfang nahm. Die Fanmeile in Berlin vor dem Brandenburger Tor ist zweifelsohne noch allen im Gedächtnis. Unter freiem Himmel wurde dort eine riesige Leinwand installiert, auf der Tausende Fußballfans die Spiele der deutschen Nationalmannschaft live miterleben konnten.
Seither hat sich dieses Phänomen vor allem in Deutschland etabliert. Bei einer Befragung zum Interesse an Public Viewing im Jahr 2016 gaben über 16 Millionen Menschen an, sich für den Besuch solcher Veranstaltungen zu interessieren. 2012 waren es noch rund 2 Millionen weniger. Heutzutage werden nicht mehr nur große Sportevents auf diese Weise angeschaut, sondern zum Beispiel auch der Eurovision Song Contest. In Deutschland fand man schnell einen Namen für diesen neuen Trend: Public Viewing.

Alles begann 2006 mit der Fußball-WM

Als die Fußball-WM 2006 in Deutschland ausgerichtet wurde, war schnell klar, dass die Anzahl der verkäuflichen Tickets für die Spiele in den Fußballstadien für die Masse an Fans niemals ausreichen würde. Deshalb beschlossen zahlreiche Städte und Dörfer, große Leinwände aufzustellen, die es Hunderten, manchmal sogar Tausenden ermöglichen sollte, die Fußballspiele kostenlos und in Gesellschaft Gleichgesinnter anzuschauen. Diese damals noch neuartige Form der Veranstaltung wurde dann als Public Viewing bezeichnet.

Für diesen neuen Typ von Event wurde dann auch das deutsche Wort ‚Rudelgucken‘ erfunden, das es sogar in den Duden geschafft hat. Bei der Fußball-EM 2016 in Frankreich gab es dann schon Public-Viewing-Veranstaltungen in allen größeren Städten. Beliebte Orte fürs Public Viewing waren zum Beispiel das Brandenburger Tor in Berlin, das Heiligengeistfeld in Hamburg, der Olympiapark in München, der Roncalliplatz in Köln, die MainArena in Frankfurt, die Gilde Parkbühne in Hannover, das Stadtwerke Düsseldorf Fanstadion, der Elbgarten in Dresden, der Bayrische Bahnhof in Leipzig und der Taubenschlag in Bremen. Auch bei der Fußball-WM 2018 wollen die Städte und Gemeinden wieder für ausreichend Public-Viewing-Möglichkeiten sorgen. Während solcher Sportgroßereignisse, wie dem Fußball Live Event des Jahres 2018, der Fußballweltmeisterschaft in Russland, scheint auch die Lust auf Sportwetten zu steigen. Wettbüros bestätigen, dass sie während dieser Zeit mehr Wetten entgegennehmen als sonst.

Public Viewing nicht nur bei Sportevents

Den Deutschen machte das Erlebnis, mit anderen gemeinsam Sportveranstaltungen anzuschauen, so viel Spaß, dass Public Viewing nun auch für fast alle anderen großen und kleinen Events auf der Tagesordnung steht. Zum Beispiel zieht der jährlich stattfindende Eurovision Song Contest große Gruppen begeisterter Zuschauer an. Als der Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf stattfand, schauten sich das Spektakel über 5000 Menschen auf der Hamburger Reeperbahn an.
Bars und Restaurant werden seitdem auch regelmäßig zu Treffpunkten für Fans, um Kultserien im Fernsehen, wie die Krimireihe den Tatort oder bestimmte Telenovelas, zu schauen.

Was macht das Rudelgucken so aufregend?

Public Viewing ist eine ausgezeichnete Alternative für all diejenigen, denen es nicht möglich ist, live bei einem Sportevent oder Konzert dabeizusein. Sei es, weil die Tickets ausverkauft sind, weil es zu teuer ist oder einfach zu weit weg ist. Das gemeinsame Schauen und Mitfiebern lässt den Anschein aufkommen, selbst live mit dabei zu sein, da die Atmosphäre fast dieselbe ist. Britta Ufer geht in ihrer Dissertation über Public Viewing näher darauf ein und hebt hervor, dass das kollektive Jubeln oder Trauern bei einem Sieg oder einer Niederlage des gemeinsam favorisierten Teams ein Zusammengehörigkeitsgefühl auslöst. Bei der Teilnahme an Public-Viewing-Events und dem gemeinsamen Mitfiebern entsteht dass Gefühl, dass man persönlich zum Erfolg der Mannschaft beigetragen hat.

Jeder, der schon einmal ein Event in einer jubelnden Menge, sei es bei einer Sportveranstaltung oder bei einem Konzert, miterlebt hat, weiß, dass Public Viewing bis heute nichts an seiner Faszination verloren hat und auch in Zukunft gerne von Jung und Alt aufgrund des entstehenden Gemeinschaftsgefühls zelebriert werden wird. 2018 wird es dann wieder mit der Fußballweltmeisterschaft soweit sein und dann heißt es erneut: Deutschland vor, noch ein Tor!

Public Viewing in Deutschland

Die Seele des Gin

Soul Of Bavaria Gin

Habt ihr kürzlich diese Meldungen gelesen, wonach der Gin eines Discounters der Beste der Welt sein soll? Wir sind nicht überzeugt, denn bei hochwertigen Spirituosen gehört zum Geschmack, zum Inhalt, zum Haptischen, zum Olfaktorischen auch die Geschichte, die Seele des Getränks. Und in dieser Erzählung kommt der Faktor “Discounter” einfach nicht vor. Es tut uns Leid, aber die Seele schmeckt mit.

Stattdessen sinnieren wir beim Genuss des “Soul Of Bavaria”-Gin der reinen Klarheit im Glas über die Ethymologie der schönen Dinge – und schmecken nicht nur dem Aroma von Wacholder und dem edlen Geschmack von Zitrusfrüchten nach.

Und dieser Gin ist ein wahrer Lockstoff für schöne Gedanken, ab dem ersten Schluck und nicht erst zur Mitte der wunderschön klassisch designten Flasche. Lasst es an einem lauschigen Spätsommerabend fliegen und entweder in die pure Eleganz des Gin oder ein erfrischendes Mischgetränk wieder eintauchen. “Soul Of Bavaria” lädt ein, die Summe aus allem was drin ist und allem, was dahinter steckt zu ergründen.

Bester bayerischer Weizen, 10 Früchte und Kräuter aus aller Welt, 100% Handarbeit, absolute Sorgfalt bei der Produktion – und der wache Geist und die besondere Liebe, die aus einer über hundertjährigen Familientradition des Destilierens erwächst: Dieser Tropfen ist Seele pur.

Zu beziehen ist es den “Soul Of Bavaria”-Gin nicht nur für Liebhaber direkt beim Hersteller BAVARIAN SPIRITS!

Kinostart: DER DUNKLE TURM

Der Versuch ist ambitioniert und verdient Anerkennung, noch bevor die erste Szene über die Leinwand geht: Stephen Kings Epos um den “DUNKLEN TURM” kommt tatsächlich in die Kinos. Und was beim Großmeister der Fantasie und des Grusels auf eine inzwischen achtbändige Mammuterzählung mit vielen tausend Seiten und großer erzählerischer Tiefe angewachsen ist, wurde von Regisseur Nikolaj Arcel (nach einem Drehbuch von Akiva Goldsman & Jeff Pinkner) auf rund 100 Minuten eingedampft und auf handliches Kinoformat gebracht, das noch nicht mal nach Überlängenaufschlag schreit. Uff, das nennen wir Mut. Klar ist: Mit Idris Elba (als “Revolvermann” Roland Deschain) und Matthew McConaughey (als Walter O’Dim, der “Schwarze Mann”) werden zwei Ausnahmeschauspieler in den epischen Kampf geschickt, an dessen Ende nicht nur das Schicksal unserer, sondern das aller Welten steht. Eine Nummer kleiner geht es schon bei King nicht und diesem Anspruch an die ganz großen Fragen eines Kinoabenteuers trägt auch der Look von “DER DUNKE TURM” Rechnung: Natürlich ist das hier ganz großes Kino.

Und ab dem 10.08. ist es nun endlich so weit: King-Fans und Filmfreunde weltweit können sich im Kino überzeugen, über die Macher auf dem Pfad des Balken wandelten und sie den Kampf um den Turm quer durch alle Welten erfolgreich auf die große Leinwand gebracht haben.

Wir verlosen für alle, die dem Revolvermann in dieser epischen Schlacht beistehen wollen, ein wahrlich ritterliches “Der dunkle Turm”-Paket, bestehend 1×2 Kinotickets für “Der dunkle Turm”, 1 Filmplakat und 1x dem ersten Band von Stephen Kings Saga über die Welten von DER DUNKLE TURM. Wer gewinnen möchte, schickt bis zum 11.08. eine Mail mit dem Betreff “DER DUNKLE TURM” an verlosung@blank-magazin.de!

The Dark Tower and all associated characters T & © 2017 MRC.
The Dark Tower, the movie © 2017 CPII and MRC. All rights reserved.
mail-part

Digitalisierung und die Herausforderungen für den Datenschutz

Digitalisierung verspricht in vielen Lebensbereichen eine Erleichterung des Alltags. Wirtschaftlich wird der digitale Wandel mit Effizienzgewinn und Zeitersparnis in Verbindung gebracht. In diesem Zusammenhang hat Bahnchef Lutz verlauten lassen, dass das digitale Bahnticket das klassische gedruckte Ticket Schritt für Schritt ablösen soll. Während Handytickets schon seit einigen Jahren eine Option darstellen, soll das Digitalsystem zeitnah die Regel werden. Kritiker befürchten mangelnde Rücksicht im Umgang mit Fahrgastdaten und sprechen vom gläsernen Reisenden. Dies wirft die Frage nach den Chancen und Risiken der Digitalisierung auf.

Überblick: Digitalisierung von Daten

Grundprinzip der Digitalisierung ist die Sammlung von Daten, die elektronisch eingespeichert und analysiert sowie ausgewertet werden. Diese Daten sind ein wertvoller Rohstoff für die Wirtschaft und bilden die Grundlage für die Vernetzung verschiedener Arbeitsbereiche. Hiervon sind Sie unmittelbar betroffen, wenn es um personenbezogene Daten geht.

Die wesentliche Herausforderung besteht in der Gratwanderung zwischen effizienter Nutzung der Daten einerseits und Wahrung des Datenschutzes andererseits. Da Digitalisierung nahezu sämtliche Lebensbereiche durchdringt, befürchten Datenschützer je nach Schwerpunkt den gläsernen Bürger, den gläsernen Arbeitnehmer oder den gläsernen Fahrgast. Im Hinblick auf die Daten von Bahnreisenden sind beispielsweise mit dem Umstieg auf digitale Tickets komplette Bewegungsprofile der Kunden möglich.

Gefahren und Sicherheitslücken im Internet

Neben der bewussten Datennutzung durch Konzerne stellen jedoch besonders die Gefahren im Internet durch Schadsoftware und Hacker ein Problem dar. Dieses gewinnt mit fortschreitender Digitalisierung an Bedeutung. Als wichtigste Gefahrenquelle gelten Trojaner und Würmer, die sich ohne Wissen des Nutzers in IT-Systeme einschleichen. Ihr Gefahrenpotential liegt vor allem in ihrer Vielfalt und ihrer schnellen Reproduktion begründet, da täglich mehrere Hunderttausend neue Formen auftauchen. Gegenwärtige Erkenntnisse legen nahe, dass mindestens 50 Prozent der Neuinfektionen von Computersystemen unentdeckt bleiben.

Diese Gefahren betreffen auch und insbesondere Mobilgeräte. Besonders Android ist laut Datenschützern von häufigen Sicherheitslücken betroffen. Aufgrund solcher Lücken können Unbefugte etwa E-Mails und sonstige Nachrichten abfangen oder im schlimmsten Fall eine Fernsteuerung des Gerätes über das Betriebssystem vornehmen. Manche Schnittstellen ermöglichen so genanntes Cross-Site-Scripting, das heißt das Mitlesen von E-Mails über manipulierte Webseiten.

iOS von Apple gilt als Betriebssystem, das geringere Sicherheitsrisiken birgt, jedoch listet auch dieser Hersteller immer wieder geschlossene Sicherheitslücken auf, die Rückschluss darauf geben, dass das System nicht von Risiken frei ist. Windows Phone gilt unter anderem aufgrund des geringeren Marktanteils und den hohen Sicherheitsauflagen als relativ sicheres Betriebssystem.

Als Nutzer internetfähiger Geräte bieten Antiviren-Programme einen Mindestschutz, der die wichtigsten und bekannten Cyber-Attacken abwehrt. Einen Überblick und umfassenden Vergleich von wirksamer Antiviren-Software finden Sie bei Netzsieger.

Fazit

Dem Effizienzgewinn der Digitalisierung stehen wachsende Anforderungen an den Datenschutz gegenüber. Insbesondere der Umgang mit sensiblen persönlichen Daten ist in diesem Zusammenhang eine wichtige Herausforderung. Als Nutzer internetfähiger Geräte sind Sie Teil der Digitalisierung. Daher ist es wichtig, ein Bewusstsein für Datensicherheit und Datenschutz zu entwickeln. Die Anwendung von Antiviren-Software ist dabei eine Mindestvoraussetzung gegen unerwünschten Datenzugriff.

digitalisierung-herausforderungen

HEISS – Drei Jungs geben ÜBERGAS

51zcMgNXLUL

Wenn man sich auf die Suche nach Attributen für ÜBERGAS, ihre Musik und den Geist, der diese Band und ihren Frontmann Krispin Kirchhoff beschreibt, darf man nicht in der sprachlichen Feinkostabteilung stöbern. Hier geht es nicht subtil oder gar filigran zu, hier herrscht die derbe Kelle, der nackte Wahnsinn und eine nicht immer leicht zu ertragende Rohheit. Und weil das so gewollt und gekonnt ist, regiert dieses Triumvirat der Ver- und Zerstörung auch auf dem vierten Album der Münsteraner: “Heiss” reiht sich ein in einen gewachsenen Katalog aus Wutklumpen und vitaler Härte.

Denn auch wenn “Heiss” nicht durchgängig die ganz hohe Schule der Rockunterhaltung ist, merkt man der Scheibe doch in jeder Sekunde an, dass alles genau so gemeint ist, wie es eingetrümmert wurde. Das hier ist ernst, das hier ist alles, was die Band geben kann und ohne Rücksicht auf Verluste durchgeknüppelt. Das macht Spaß und sorgt dafür, dass die vielen guten Momente – wie das fast programmatische “Auf die Fresse fertig los”, der Titelsong oder die Selbstermächtigung “Weil ich will und weil ich Bock hab” – die schwachen Phasen locker übertönen. Wer es hart braucht, bereit ist, über den einen oder anderen wenig eleganten Reim hinweg zu sehen, wird durch einen mächtigen Energieschub, aggregiert aus Punk, NDH und diesem ganz eigenen ÜBERGAS-Element, belohnt werden. Und wer eine völlig unpeinliche, dafür extrem charmante Ballade wie “C´est la vie” im Programm hat, hat sowieso Recht.

Die gute Nachricht: Wir haben zweimal “HEISS” für euch zur freien Verfügung. Wer Lust auf deutschsprachigen Powersuperduperhighenergierock hat, schickt uns bis zum 7.7. eine Mail mit dem Betreff “HEISS” an verlosung@blank-magazin.de!

zalando.de - Schuhe und Fashion online