<span>BLANK FASHION FOTOS</span> Modefotografie ist zuweilen eine sehr spezielle Angelegenheit. Wir lichten den Dschungel. Diesmal mit Martin Bauendahl, der 1970 in Köln geboren wurde und heute in Hamburg und Paris lebt. Seine Fotos konnte man bereits in Magazinen wie Style & The Family Tunes, Lowdon, Tush oder Vogue sehen. Man könnte durchaus behaupten, dass er zur Zeit ein angesagter Fotograf ist. <span>Die zwei Seiten von Marrakech</span>Marrakech, die magische Stadt der Düfte, der Farben, des bunten Treibens.
Mit seinen Kutschern, Schlangenbeschwörern, Teppichhändlern und eben den Berbern. <span>Auf einer Rakete durch Bangladesh</span>Reiseredakteur Boris Guschlbauer erzählt von seiner Reise auf einem klapprigen Dampfer – von Dhaka in die Provinz nach Morrelganj.

HEISS – Drei Jungs geben ÜBERGAS

51zcMgNXLUL

Wenn man sich auf die Suche nach Attributen für ÜBERGAS, ihre Musik und den Geist, der diese Band und ihren Frontmann Krispin Kirchhoff beschreibt, darf man nicht in der sprachlichen Feinkostabteilung stöbern. Hier geht es nicht subtil oder gar filigran zu, hier herrscht die derbe Kelle, der nackte Wahnsinn und eine nicht immer leicht zu ertragende Rohheit. Und weil das so gewollt und gekonnt ist, regiert dieses Triumvirat der Ver- und Zerstörung auch auf dem vierten Album der Münsteraner: “Heiss” reiht sich ein in einen gewachsenen Katalog aus Wutklumpen und vitaler Härte.

Denn auch wenn “Heiss” nicht durchgängig die ganz hohe Schule der Rockunterhaltung ist, merkt man der Scheibe doch in jeder Sekunde an, dass alles genau so gemeint ist, wie es eingetrümmert wurde. Das hier ist ernst, das hier ist alles, was die Band geben kann und ohne Rücksicht auf Verluste durchgeknüppelt. Das macht Spaß und sorgt dafür, dass die vielen guten Momente – wie das fast programmatische “Auf die Fresse fertig los”, der Titelsong oder die Selbstermächtigung “Weil ich will und weil ich Bock hab” – die schwachen Phasen locker übertönen. Wer es hart braucht, bereit ist, über den einen oder anderen wenig eleganten Reim hinweg zu sehen, wird durch einen mächtigen Energieschub, aggregiert aus Punk, NDH und diesem ganz eigenen ÜBERGAS-Element, belohnt werden. Und wer eine völlig unpeinliche, dafür extrem charmante Ballade wie “C´est la vie” im Programm hat, hat sowieso Recht.

Die gute Nachricht: Wir haben zweimal “HEISS” für euch zur freien Verfügung. Wer Lust auf deutschsprachigen Powersuperduperhighenergierock hat, schickt uns bis zum 7.7. eine Mail mit dem Betreff “HEISS” an verlosung@blank-magazin.de!

Imagine Dragons – Sündigen kann man überall

imaginedragons

„Now I’m smiling from the stage” heißt eine Zeile der neuen Single Thunder von den Imagine Dragons, einer US-amerikanischen Band aus Las Vegas, Nevada. Wenn man sich die musikalische Erfolgsgeschichte der Indie-Rock-Band anschaut, versteht man recht schnell, was die Jungs damit sagen wollen. Die Band wurde 2008 gegründet und wurde 2012 durch die beiden Songs It’s Time und Radioactive, dem Trailer-Song zum Computerspiel Assassin’s Creed III, bekannt. Nach ihrer gleichnamigen EP Imagine Dragons im Jahr 2009 und einer zweiten EP mit dem Namen Hell and Silence wurde die Band von Interscope Records unter Vertrag genommen. Wenig später nahmen sie mit Alex Da Kid, einem britischen Musikproduzenten, ihre EP Continued Silence auf, die 2012 auf dem Markt erschien und es bis in die US-Charts schaffte. Alex Da Kid wurde unter anderem durch Produktionen für Künstler, wie Eminem, Rihanna oder auch Dr. Dre, bekannt. Mit ihrem Song Radioactive gelang Imagine Dragons schließlich der Durchbruch. Der Song landete in den internationalen Top 5 und schaffte es in Schweden sogar auf Platz 1. Im Herbst 2012 wurde schließlich ihr Debütalbum Night Visions veröffentlicht und schaffte es in vielen Ländern in die Top 10. Mit Demons und On Top of the World landete die Band zwei weitere Hits. Im Jahr 2013 ging der Erfolg weiter: Die Imagine Dragons gewannen den American Music Award in der Kategorie „beste Alternative-Künstler“ und ihre Single Radioactive wurde bei den Grammy Awards als „beste Rock-Performance“ ausgezeichnet.

2014 setzen Imagine Dragons noch einen drauf, als sie mit Battle Cry den Titel-Song zu Michael Bays Transformers: Ära des Untergangs veröffentlichten. Passend zur League of Legends World Championship, der Weltmeisterschaft in dem Spiel League of Legends, veröffentlichte die Band zusammen mit den Spieleentwicklern im gleichen Jahr den Song Warriors, der schließlich zum Titel-Song der Meisterschaft wurde. 2015 kam das neue Album Smoke + Mirrors auf den Markt. 2016 legte die Indie-Rock-Band einen weiteren Meilenstein: Zusammen mit den Superstars Lil Wayne, Wiz Khalifa, Logic, Try Dolla $ign und X Amassadors veröffentlichten sie den Song Sucker for Pain, der auf dem Soundtrack zum oskargekrönten Film Suicide Squad zu hören ist. Anfang 2017 feierte die Band den Erfolg des neuen Songs Believer, der im Super-Bowl-Werbespot zur neuen Nintendo Switch gespielt wurde.

imaginedragons-lasvegas

Ihre Musik ist nicht die einzige Verbindung, die die Imagine Dragons zur virtuellen Welt der Computer- und Videospiele haben. In einem Interview gibt Frontmann Dan Reynolds zu, den Großteil seiner Jugend selbst mit Computer- und Videospielen verbracht zu haben, u. a. mit dem virtuellen Fußballspiel FIFA. Immerhin stammen die Jungs aus Las Vegas, der Stadt der Sünden („Sin City“) und der „Hauptstadt der Unterhaltung“. Wenn man 24/7 von blinkenden Reklameschildern und lauten Spielautomaten umgeben ist, die auch noch Geld spucken, kann einem ein Tour-Stop in Scheessel (Deutschland) schon einmal wie eine Kaffeefahrt vorkommen. Um auf ihrer Tour trotzdem nicht die einzige Unterhaltungsquelle zu sein, greifen die Jungs hin und wieder auf ihre Spielekonsolen zurück oder flüchten sich alternativ in spannende Online-Welten, z. B. in die Welt der Online-Casinos. In so genannten Live-Dealer-Casinos können die Jungs mit Hilfe von HD-Kameras professionelle Dealer per Live-Stream auf den Computer oder auch auf das Smartphone übertragen. Auf diese Weise erleben die Musiker den Nervenkitzel der physischen Casino-Atmosphäre, ohne dafür auch nur ein Casino betreten zu müssen, und holen sich gleichzeitig ein Stück von ihrer Heimat in den Tour-Bus. Sündigen kann man nämlich überall – nicht nur in Vegas. Derzeit arbeitet die Band zusammen mit KIDinaKorner und Interscope Records an ihrem Album Evolve, das voraussichtlich am 23. Juni 2017 veröffentlicht werden soll. Mit den beiden Singles Believer und Thunder und der für Herbst 2017 angekündigten Evolve Tour promoten die Imagine Dragons das Album-Release schon seit Mai. Nach ihrem Konzert im Belasco Theater in Los Angeles sind weitere Konzerte in Kanada, Deutschland, Belgien, Ungarn, Italien, Portugal, der Schweiz, Finnland, Frankreich und sogar in Tschechien und Russland geplant. Es scheint so, als wollten die Jungs ihr musikalisches Talent und ihre Vorliebe für virtuelle Spielwelten mit der ganzen Welt teilen.

(Bildquelle: Pixabay)

Ein Tag in Teheran

Früh am Morgen erreicht mein Nachtbus aus Tabriz die ersten Ausläufer von Teheran. Eine gigantische Stadt eröffnet sich vor meinen Augen, sie scheint mir wie eine riesige Welle an Häusern, die aus den schneebedeckten Bergen des Alborz Gebirge im Norden kracht, um weit in der Ebene im Süden auszurollen. „15 Millionen Einwohner!“ meint Jamal, mein Nebensitzer und fügt hinzu: „Und etwa 3 Millionen Autos!“

Weiter weiter lesen

(SIC!) – Der Missing Link des Oi!

Broilers - (SIC!)

Geologen, Archäologen, Evolutionsbiologen und andere suchen seit Anbeginn, was die glücklichen Broilers 2017 schon entdeckt haben: Den Missing Link, das fehlende Stück in der eigenen Entwicklung. Und was da freigelegt wurde, ist keine wissenschaftliche Sensation, sondern „nur“ der logische Schritt zurück nach vorn. Und der wird für gewaltige Begeisterung sorgen – in der Fachwelt und darüber hinaus.

Wer sich als Band über 20 Jahre von ganz klein nach ganz groß evolutioniert hat, ist natürlich niemandem Rechenschaft schuldig, wenn er irgendwann mal zwei Stufen auf einmal nimmt oder eine andere Abzweigung wählt, als die erwartete. Eher im Gegenteil: Wer immer das Erwartbare macht, ist Dienstleister und kein Künstler mehr. Und nichts wäre wohl weiter vom Selbstverständnis des Punk entfernt, als der zuverlässige Audio-Dienstleister zu sein. Und doch wirkt „(SIC!)“, das neue, sechste Studioalbum der BROILERS wie eine Korrektur des ultraerfolgreichen Vorgängers „Noir“ von 2014. Diese Platte war eine gefühlte Abschlussarbeit für die Pop-Meisterklasse, eine Prüfung, die man mit großen Hymnen, schönen Melodien und dem sicheren Gespür für eine kleine, elegant und nicht zu schmerzvoll verpackte Portion Wut meisterte. Das Album ging auf Nummer Eins, füllte die Hallen – aber spaltete die Anhängerschaft. Ein übliches Phänomen für Bands, die nicht aus dem Nichts in die Charts gehen. Da kann man nichts machen – außer das Beste draus. Auf „(SIC!)“ haben die BROILERS um Frontmann, Komponist und Texter Sammy Amara, nun die Wut in den Vordergrund gestellt, das süß-melancholische Moment ist fast vollkommen hinter gewaltigen Rocksongs verschwunden. Die erste Single „Bitteres Manifest“ gibt den Ton vor: Es gibt wenige gute Nachrichten zu verkünden, Euphorie wird nicht gewährt. Das auf so traurige Weise perfekt in diese Tage passende „Keine Hymnen heute“ ist nicht nur ein düsteres Stück Dystopia ohne Happy End, sondern schlicht der vielleicht beste Song, den die Band jemals veröffentlicht hat. Die restlichen zwölf Songs zeigen die Band, wie man sie kennt: Die Füße fest auf den Boden, die Hände ganz eng am Puls des Zeitgeistes und die Zähne an der braunschmutzigen Kehle einer rechtsruckelnden Gesellschaft. Musikalisch mal im Ska („Gangster, Gangster“, „Zu den Wurzeln“) beheimatet, mal als beeindruckend dicht komponierte Druckbetankung daherkommend („Bitteres Manifest“, „Nur ein Land“, „Glauben“) und zeitweise in ein zarteres Kleid gewandet („Und hier steh´ ich“, „Ihr da oben“): Die BROILERS sind haben mit „(SIC!)“ eine Werkschau abgeliefert, die zwei Dekaden Evolution erklärt – und dabei so logisch klingt, dass es fast schon kein Punk mehr ist. Das hier ist größer.

(SIC!)
Skull&Palms Recordings/ Warner
Erhältlich ab dem 03.02.2017

(Edwin Scarvino)

Die zwei Seiten von Marrakech

Durch die kargen, aber saftig grünen Täler des Atlas Gebirges arbeitet sich unser Wagen über den spitzen Schotter.
Wir entfernen uns vom Toubkal, dem höchsten Berg Nordafrikas hin zur Hauptstadt der Berber.
Und auch wenn Missionare hier ihr Unwesen getrieben haben, ist deren Handwerk bis heute nicht allein in trouristenfreundliche Nischen gedrängt worden.
Marrakech, die magische Stadt der Düfte, der Farben, des bunten Treibens.

Weiter weiter lesen

Mit seinen Kutschern, Schlangenbeschwörern, Teppichhändlern und eben den Berbern.
Marrakech, heute sogar europäisches Touristenurlaubsziel Nummer 1 und dabei liegt es nicht einmal am Meer.
Mit seinem Tanjine, dem Gericht der Stadt, ein Ragout aus Fleisch und Gemüse, in 200 verschiedenen Variationen.
Mit seiner labyrinthischen Medina, in der es nachts ganz schön gespentisch werden kann und dessen kleinen streng abgegrenzten Themenviertel.
Mit seiner goldenen Sonne, den leuchtenden Strahlen die nicht stechen, aber vor denen sich Europääer dennoch in acht nehmen sollten.
Und eben mit seinem ganz anderen Kosmos, der Welt von 1001 Nacht, der Paläste, des Luxus.
Ein Beispiel:
Das “La Mamounia”
Einst Geschenk des Sulants an seinen Sohn dann 1923 unter französicher Besatzung zum Hotel umfunktioniert.
Eine grüne Oase, eine eingene Welt inmitten der roten sandsteinigen Landschaft.
Und nachts in der Bar, unter Sternenhimmel,
mit leichtem warmen Wind im Gesicht,
fühlt man sich dann wie mitten im Englischen Patienten,
oder lässt Churchills Zigarrenrauch einem die Nase streifen.

Text und Fotos: Roman Libbertz

IMG_2232
IMG_2123
IMG_2118
Patio (1)
Outdoor Pool (1)Indoor Pool (1)IMG_2332IMG_2218
IMG_2268

Patio (1)
zalando.de - Schuhe und Fashion online